Der kostenlose Internet-Telefonanschluss

Clip-no-screening

Clip-no-Screening ist ein Begriff aus der Telefonie. Hierbei handelt es sich um ein Leistungsmerkmal, dass nur für abgebende Anrufe aktiviert oder deaktiviert werden kann.  Bei diesem Leistungsmerkmal kann der Anrufer zusätzlich einstellen, dass zu seiner netzseitigen Rufnummer noch eine selbstfestgelegte kundenspezifische Rufnummer auf dem Display des Angerufenen angezeigt wird.

Daher hat dieses Leistungsmerkmal auch seinen Namen, denn No Screening bedeutet in diesem Fall, dass die vom Anrufer übermittelte Rufnummer vom Vermittler, dem Telefonnetz, nicht auf ihre Richtigkeit überprüft wird. Dieser Service ist in Deutschland  durch den Paragraphen 66k TKG fest geregelt. Andere Länder haben ähnliche Verordnungen.  Hier wird bestimmt, dass der Anrufer Clip-no-Screening nur für Rufnummern nutzen kann, die auch in seinem Besitz sind, sei es die tatsächliche Rufnummer oder die Rufnummer, die angezeigt wird. Damit das sichergestellt werden kann, muss der Dienstanbieter ( Telefonprovider oder IP-Provider) garantieren, dass das Leistungsmerkmal nur durch ihn eingestellt werden kann. Durch dieses Gesetz soll eine gewisse Art der Nachvollziehbarkeit gewährleistet werden.

Clip-No-Screening ist in verschiedenen Bereichen möglich, wie Euro-ISDN oder VoIP. Bei analogen Telefonanschlüssen ist das Leistungsmerkmal nicht möglich.

Die SIP-Leitungen der TEFONIX verfügen alle über dieses Dienstmerkmal.